Pfarrgemeinderat Leonberg

 

Der Pfarrgemeinderat  setzt sich aus 10 gewählten Mitgliedern zusammen:

Bengler Evelin, Bengler Günter, Himmelhuber Ernst, Kraus Andrea, Kraus Herbert, Nerl-Pfeil Doris, Praller Anna, Rothäuger Paula, Traublinger Lydia und Zitzelsberger Kurt.

Berufene Mitglieder:

Birgit Böhm als Ortsteilvertreter für Ponholz

Johann Spörl als Ortsteilvertreter für Winkerling.

Amtliches Mitglied und Vorsitzender:

Herr Pfarrer Hans-Peter Greimel

Folgende Sachverständige sind benannt:

Amann Johann (Kirchenverwaltung)

Griebl Doris (Pfarrsekretärin)

Praller Theresia (Mesnerin)

Schmalzbauer Alfons (Kirchenchor, Organist)

Mattenschlager Andrea ( Ministranten)

Bauer Bernhard (Lektoren, Liturgie)

1.      Sprecher des Pfarrgemeinderates: Bengler Günter

2.       Sprecher des Pfarrgemeinderates: Zitzelsberger Kurt

Schriftführer: Zitzelsberger Kurt

Sachausschüsse: Seniorenarbeit

                               Ansprechpartnerin Traublinger Lydia

                               Ministrantenarbeit

                               Ansprechpartnerin Mattenschlager Andrea

                                Liturgie

                                Ansprechpartner  Bauer Bernhard

                                 Kirchenfeiern

                                 Ansprechpartnerin Nerl-Pfeil Doris

Die Aufgaben des Pfarrgemeinderates sind sehr vielfältig:

Unterstützung des Pfarrers in seinem Amt

Fragen mit ihm zu erforschen, gemeinsam mit ihm Maßnahmen zu beraten und zu beschließen und für deren Durchführung Sorge zu tragen.

Das Bewusstsein für die Mitverantwortung in der Gemeinde zu wecken und die Mitarbeit zu aktivieren

Gemeindemitglieder für Dienste der Glaubensunterweisung zu gewinnen und zu befähigen

Anregungen und Vorschläge für die Gestaltung der Gottesdienste und die lebendige Teilnahme der ganzen Gemeinde an den liturgischen Feiern einzubringen, den diakonischen Dienst im caritativen und sozialen Bereich zu fördern.

Weitere Aufgaben:

Anliegen der Katholiken in der Öffentlichkeit zu vertreten, die Verantwortung der Gemeinde für Mission und Dritte Welt wach zu halten

Die ökumenische Zusammenarbeit zu suchen und zu fördern, sowie vor Besetzung der Pfarrstelle den Bischof über die örtliche Situation und die besonderen Bedürfnisse der Gemeinde zu unterrichten.